Color Pattern

Keine Überraschung: Kunststoffe sind lebensnotwendige Güter

Pflichtlager bezwecken die Vorratshaltung lebensnotwendiger Güter zur Überbrückung von Krisen und Mangellagen, um die Versorgungssicherheit in Krisen wahren zu können. Dazu gehört auch Kunststoffgranulat.

image

Die importabhängige Schweiz lagert deshalb als vorsorgliche Massnahme systematisch Nahrungs- und Futtermittel in Pflichtlagern. Welche Waren für wie lange in welchen Mengen vorzuhalten sind, wird vom Bund vorgegeben, dabei sind auch 81 Tonnen Kunststoffgranulate (Stand Juni 2019).

So steht in Kapitel 7 des Vorratshaltungsberichts:

7 Industrielle Güter

7.1 Übersicht

Nachfolgend sind die Pflichtlagerwaren im Industrie-Bereich sowie der reale Pflichtlagerbestand per 20. Juni 2019 aufgelistet. Zurzeit liegen als industrielle Güter Kunststoffgranulate zur Herstellung von Verpackungen von Lebensmitteln und Heilmitteln an Lager.

7.2 Entwicklung Industrielle Güter

a. Versorgung

Kunststoff-Granulate werden in Cracker-Anlagen zu 100 % aus Erdöl hergestellt. Die Schweizer Kunststoffindustrie importiert sämtliche Granulate und verarbeitet sie in zahlreichen Werken in der Schweiz. Die Granulate stammen vorwiegend aus der Europäischen Union (EU), vor allem aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Vermehrt werden heute Granulate direkt aus Asien, dem Nahen Osten und den USA in die Schweiz importiert. Ebenfalls zunehmend ist der Import von Halbfabrikaten oder fertigen Verpackungen, was zu Veränderungen in der Verpackungsindustrie in der Schweiz führt. Ungefähr 13 % des gesamten geförderten Rohöls gelangen als Ausgangsstoffe in die chemische Industrie. Davon wird etwa die Hälfte zur Herstellung von Kunststoffen verwendet. Transportunterbrüche oder Niedrigwasser am Rhein (Drosselung Raffinerien am Rhein) können zu Engpässen in der Versorgung mit Granulaten führen. Engpässe können auch entstehen, wenn die benötigte Menge an Erdöl und/oder raffinierten Produkten nicht mehr in die EU importiert werden kann, so dass die Produktion von Granulaten gedrosselt werden muss.

Im Fall einer Pandemie ist weltweit mit einem Mehrbedarf an Desinfektionsmitteln und damit an Kunststoff-Granulaten zur Herstellung von Desinfektionsmittelflaschen zu rechnen, was ebenfalls zu einem Engpass bei der Versorgung der Schweizer Werke mit Granulaten führen kann.

Weitere Informationen dazu finden Sie ►hier

 

Safety first
Rückblick aufs Webinar: Ist Ihr Unternehmen bereit für eine nachhaltige Zukunft?
Recyclingquoten von Verpackungsabfällen entwickeln sich positiv
Kunststoff – Nachhaltig und unverzichtbar
Keine Überraschung: Kunststoffe sind lebensnotwendige Güter
Die 1000er-Marke wurde geknackt
Aktion #PROLEHRSTELLEN
Mitgliederversammlung 2021
Engagement für die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung
Recycling am Beispiel von Landwirtschaftsfolien
Oxo-abbaubare Kunststoffe
Recycling von Landwirtschaftsfolien nimmt Fahrt auf
Berufsbildungstagung 2021
Abschlussfeier 2021
Wirtschaftsdaten 2020: Schweizer Kunststoffindustrie erzielt trotz Pandemie einen Umsatz von CHF 14,4 Mrd.
Leitfaden "Hygienemanagement in der Kunststoffverarbeitung"
Lieferantenführer 2.0
Herzlich Willkommen, TOPAS Engineering AG
Jahresbericht 2020
KUNSTSTOFF.news - der neue Newsletter des Verbands KUNSTSTOFF.swiss
Webinare und Online Events
CO2 Statistik des Bundes:
Position KUNSTSTOFF.swiss zur Motion 20.3940
Wie viel verbraucht die Schweiz? - 87 Millionen Tonnen Material pro Jahr
Knappe Rohstoffe - steigende Preise
Umfrage Lernende 2021
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Buchtipp: Kunststoffchemie für Ingenieure
Design Preis Schweiz
100 Jahre Kunststoffe